Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Busch- und Waldbrände nehmen Global gesehen ab

Veröffentlicht am von Gerald Tauber

Waldbrände an der gebirgigen Südküste Südafrikas im Juni 2017 Quelle: NASA Earth Observatoy

Waldbrände an der gebirgigen Südküste Südafrikas im Juni 2017 Quelle: NASA Earth Observatoy

Schon erstaunlich, die Anzahl der Brände in den Savannen, Steppen und Wäldern Afrikas, Asiens, Australiens und Südamerikas nehmen ab und dieser Effekt ist ebenfalls Menschen gemacht. Man sollte sich vielleicht nicht von Bildern und Nachrichten aus Portugal zu sehr vereinnahmen lassen, immerhin starben beim gewaltigen Feuer im gebirgigen Terrain von Pedrogao Grande mehr als 60 Menschen, ebenso starben mehr als neun Menschen bei den Wald- und Buschbränden in Südafrika Anfang Juni 2017, ebenso beeindruckend waren die Steppenbrände im Süden Argentiniens, die Waldbrände in Neu-Seeland im Januar oder die Waldbrände im Oblast Irkusk Russlands im letzen Jahr

Aber Global gesehen nahm die Anzahl der Busch-, Steppen- und Waldbrände zwischen 1998 und 2015 um 24 Prozent ab, so zumindest eine Studie die in Science erschienen ist. Laut der Autoren ist die Abnahme darauf zurück zu führen das die Menschen Savannen und Steppen in Afrika und Asien intensiver und länger nutzen und der Gebrauch von Busch- und Steppenbränden zur Urbarmachung dieser Flächen wohl eher rückläufig ist. Die meisten Busch-, Steppen- und Waldbrände sind auf diesem Planeten vom Menschen verursacht, in den USA gilt dieses zum Beispiel für ca. 84% aller Flächenbrände zwischen 1984 und 2012. Dies ist nun aber auch kein Beweis das die Aussage das der Klimawandel nun mehr Feuer verursacht falsch wäre, immerhin steht diese Aussage seit mehr als einem Jahrzehnt. Meiner Meinung nach ist sie sogar mehr als richtig, denn das Abfackeln von Savannen und Steppen zur Urbarmachung von landwirtschaftlichen Anbauflächen ist eine durch aus gängige Praxis in tropischen und subtropischen Regionen und hat wohl nichts mit der Aussage zu tun, das durch den Klimawandel längere Dürreperioden in den gemäßigten und borealen Breiten des blauen Planeten auftreten werden und dadurch die Gefahr von Waldbränden gesteigert wird.   

Kommentiere diesen Post