Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Ende der Story von MH-17?

Veröffentlicht am von Gerald Tauber

Nun nach mehr als zwei Jahren beendete das Joint Investigation Team zum Absturz des Malaysian Airlines Fluges MH-17 seine Arbeit und legte einen Bericht vor, wer nun für den Abschuss der Boeing 777 verantwortlich ist. Abgeschossen wurde die Maschine mit 298 Menschen an Bord, die alle ums Leben kamen, nach dem Bericht mit einer Buk-Rakete des Typs 9M38, wie dies im übrigen bereits der technische Bericht des Dutch Safety Board vom 22. Oktober 2015 festhielt.

Der diese Woche vorgestellte Bericht legt sich ziemlich klar fest: "Alle forensischen Untersuchungen, Zeugenaussagen, Telekominforationen, Satellitenbilder, Radardaten, Funde von Experten und andere unterstützenden Beweise weisen auf einen Angriff von einem landgestützten Luftabwehrsystem hin." Nun kriminalistische forensische Untersuchungen haben stattgefunden, 11 Container mit Material von der Absturzstelle wurden untersucht. Einige Trümmerteile wogen mehr als sechs Tonnen. Unter den geborgenen Trümmerteilen fanden sich auch Teile einer Schubdüse und andere Teile, die einer Rakete 9M38 zugeordnet werden konnten. Also daran kann es jetzt keinen Zweifel mehr geben, eine oder mehrere Komponenten des Systems BUK 9K37 war zweifelsfrei am Abschuss des malaysischen Flugzeugs beteiligt.

Die große Frage seit einem Jahr war von wo aus die Rakete abgeschossen wurde, der Bericht legte sich auch hier fest, aus dem Gebiet der Separatisten. Genauer genommen war es ein Acker südlich der Ortschaft Pervomaiskyi, ca. 24 Kilometer in südöstlicher Richtung der Absturzstelle. Nun meiner Meinung nach ein ziemlich überzeugendes und in sich stimmiges Material wurde präsentiert, daran kann kein Zweifel bestehen. Wobei mich persönlich interessieren würde woher die Kommunikationsdaten und die Telefonmitschnitte der Separatisten stammen. Da die Ukraine bei der Untersuchung mit dabei war stammen diese vermutlich von dem ukrainischen Geheimdienst SBU. Dieser ist zuständig für die ELINT Aufklärung im Separatistengebiet. Ob dieser diese manipuliert hat? Nun die Niederländer werden dieses bestimmt geprüft haben, aber einen kleinen Zweifel habe ich trotzdem.

Auch das der Bericht der Kommission eigentlich nur von einem einzelnen TELAR Fahrzeug einer BUK Batterie ausgeht überraschte mich persönlich. Damit folgt die Kommission eigentlich der Investigativen Plattform Bellingcat, deren Beweise meiner Meinung nach jedoch etwas fragwürdig aus meiner Sicht manchmal sind, wie der Bericht "Die verlorene Ziffer – Buk 3×2". Ganz ehrlich gesagt die Berichterstattung von Bellingcat ist kaum als neutral zu bezeichnen. Warum sollte Russland, das sonst so um Geheimhaltung sich bemüht, ausgerechnet den Fehler machen die taktischen Nummern auf den Fahrzeugen nicht komplett zu entfernen? Auch ist relativ gesehen unklar warum die Russen nur ein einzelnes Telar-Fahrzeug einer BUK Batterie in das Separatistengebiet geschickt haben soll? Dahinter steht ein riesiges Fragezeichen meiner Meinung nach, dieses Fahrzeug hat nur ein Zielerfassungsradar, es fehlt die Aufklärungs- und Zielzuweisungsstation 9S18 Kupol. Ohne diese ist ein Telar nur sehr beschränkt einsetzbar, dieses hätte den Verantwortlichen klar sein müssen. Aber wie dem auch sei, wenn es sich wie im Bericht dargestellt zugetragen haben soll, war es eine klare Fahrlässigkeit auf russischer Seite den Einsatz einer einzelnen TELAR-Komponente im Krisengebiet zugelassen haben. Das es sich durchaus so zugetragen haben könnte zeigten die Reaktionen auf russischer Seite im Vorfeld der Veröffentlichung, die ich persönlich als Panikreaktion ansehe und nicht sonderlich überzeugend empfand.

In der Summe muss ich aber eines sagen, so sehr der Bericht des Joint Investigation Team (JIT)auch in sich stimmig ist, ein paar Zweifel habe ich trotzdem. Es fehlen einfach die Aussagen der beteiligten Personen, denn ohne die wird immer ein Zweifel an der Richtigkeit des Berichts bestehen bleiben. Der Version von Bellingcat zu folgen, wie es das JIT tat heißt auch, zumindest aus meiner Sicht, einer antirussischen Einstellung zu folgen. Auch empfinde ich die Quellenlage der Beweise als ziemlich prekär, immerhin werden Beweise aus den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter verwendet und deren Herkunft zu bestimmen ist oftmals schwierig. Auch das das Bild mit dem Kondensstreifen der Rakete vor einem wolkenlosen Himmel gezeigt wird ist etwas komisch, denn auf den anderen Fotos die gezeigt werden ist der Himmel alles andere als Wolkenlos. Der Bericht zeigt eigentlich das Neutralität, vor dem Hintergrund eines neu entfachten Ost-West Konfliktes, einfach immer schwieriger wird.

Kommentiere diesen Post