Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Russland zieht bei Luftstreitkräften mit Westen gleich?

Veröffentlicht am von Gerald Tauber

Ich habe heute früh einen Artikel mit dem Titel Russland zieht bei Luftstreitkräften mit Westen gleich auf dem Portal Die Presse.Com gelesen. RT deutsch titelt ein wenig anders: USA fürchten angesichts russischer Militär-Errungenschaften um Vorherrschaft in der Luft

Ein wenig übertrieben wie ich meine, denn General Frank Gorenc, Chef der US Air Force in Europa, übertreibt ein Stückchen. Beim lesen der Artikel fällt eines auf: Beide stellen die Lage etwas zu pauschal dar. Der General verweist darauf das die "hervorragenden Luftabwehrraketensysteme" und Drohnen der Russen die militärische Balance in Europa drohten zu kippen. Nur von welcher militärischen Balance spricht er eigentlich?

Also Luftabwehrraketensysteme sind meiner Meinung nach defensive Waffensysteme, mit denen Lufträume überwacht und in Zusammenarbeit mit den Interceptoren, also Abfangjäger, gesperrt werden sollen, so zumindest die Theorie. Aber wie ist denn das Kräfteverhältnis der NATO-Staaten mit Russland, denn wenn der Begriff Westen assoziiert man primär mit der NATO. Oder meinte der General das Kräfteverhältnis zur USAF in Europa? Liest man beide Artikel aufmerksam durch bemerkt man das die Sorge des Generals nicht so sehr das Offensive Potenzials der russischen Luftwaffe Sorgen bereitet sondern das Defensive Potenzial der Luftverteidigung.

„Nicht nur hinsichtlich der Flugzeuge, die sie produzieren“, erklärte Gorenc, „noch alarmierender ist ihre Fähigkeit, Sperrzonen zu kreieren und diese verbotenen Zonen sehr gut zu verteidigen.“

Rt deutsch

Nun gut Russland hat seit 2008 viel in die Luftverteidigung investiert, vorhandene Kampfflugzeuge modernisiert und neue hinzugekauft. So wurden 48 SU-35 und 98 SU-34 neu beschafft, vorhandene SU-27 auf den SM Standard und MIG-29 auf den SMT Standard modernisiert und in der Luftverteidigung neue Waffensysteme S-400 und S-500, sowie BUK-M2 eingeführt. Die beiden ersteren gehören zur strategischen Luftverteidigung und können anfliegende Raketen effektiv bekämpfen, sowie gegnerische AWACS-Systeme bekämpfen. Letzteres dürfte vor allem für die NATO und US Air Force ein Problem darstellen da die Koordination der Luftverteidigung und der Angriffsverbände über die AWACS-Komponente erfolgt. Zudem ist das Konzept der russischen Luftverteidigung in ein sogenanntes integriertes Verteidigungssystem gegliedert, d.h. die verschiedenen Waffensysteme agieren in verschiedenen Höhenprofile, decken sich dabei gegenseitig und tauschen Informationen untereinander aus, was die Effizienz der Luftverteidigung erheblich steigert. Zudem sagt man den Radaranlagen der S-400 bzw. S-500 nach den Vorteil der Stealth-Technologie teilweise neutralisieren zu können. Wobei Stealth- bzw. Tarnkappentechnologie ist hier ein etwas irreführender Begriff, eigentlich handelt es sich um die Reduzierung des Radarquerschnitts, aber das ist eine andere Geschichte.

So kann es durchaus zutreffend sein das der General besorgt ist, das die NATO-Luftstreitkräfte in Europa einen Teil ihrer Überlegenheit verloren haben und zwar in Bezug ihrer Eindringtiefe in einen gegnerischen Luftraum. Sieht man sich jedoch das Kräfteverhältnis NATO, USAF und russische Luftwaffe an bemerkt man schnell er übertreibt etwas. Allein die Air Force, Army, Navy und Marines der USA verfügen zusammen über 13.892 Luftfahrzeuge, davon allein 2.207 Luftüberlegenheitsjäger und fast 2.800 Bomber/Jagdbomber. Die US Air Force in Europa verfügt über 220 Kampfflugzeuge zuzüglich derer ihrer Verbündeten. Immerhin befinden sich allein unter den TOP 10 der weltweit stärksten Luftwaffen drei weitere NATO-Vertreter aus Europa, nämlich Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Hinzu kommt noch NATO-Partner Türkei auf Platz 10. Allein diese vier NATO-Staaten verfügen über 700 Luftüberlegenheitsjäger und 832 Jagdbomber/Aufklärer.

Demgegenüber verfügt Russland über 769 Luftüberlegenheitsjäger und 1.305 Jagdbomber/Aufklärer, die sich jedoch über das gesamte Territorium des Landes verteilen und nicht nur im europäischen Teil des Landes stationiert sind. Sicher ist nur eines, die Qualität der Ausrüstung und der Ausbildungsstand der russischen Luftwaffe wurde in den vergangenen sieben Jahren erheblich gesteigert, aber das dieser Fakt eine erhebliche Bedrohung der NATO darstellt möchte ich einmal bezweifeln. Meiner Meinung nach sind solche Äußerungen an den Haaren herbeigezogen und dienen vielleicht dazu die Politik zu beeinflussen um neue Gelder für größere Rüstungsvorhaben bereitzustellen, sehr zum Wohle von Lockheed, Martin Marietta, Boeing, Airbus, Rockwell, United Technologies, BAE und wie sie alle heißen. Immerhin laufen die derzeitigen Rüstungsprojekte nicht allzu gut, ob sie F-35 Ligthning II oder A-400M heißen. Aber wenn man sich den Artikel auf RT so durchliest fühlen die sich auch noch gebauchpinselt, vielleicht sogar geehrt. Da soll sich jedoch jeder seine eigne Meinung bilden.

Kommentiere diesen Post