Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Klimawandel, im September geht es weiter

Veröffentlicht am von Gerald Tauber

Tropisches Tiefdruckgebiet Kalmaegi Quelle: NASA
Tropisches Tiefdruckgebiet Kalmaegi Quelle: NASA

Auch im September werden die Menschen der Erde von Extremwetterereignisse heimgesucht. Während in Mitteleuropa die Temperaturen recht moderat, jedoch die Niederschläge bereits teilweise extreme Formen annahmen. In Gera war es im Zeitraum vom 1. bis 13. September mit 15,5°C um 1,9°C zu warm, mit 62,6mm fielen bereits in 13 Tagen 110% der sonst üblichen gesamtmonatlichen Niederschlagsmenge und mit 38,6 Sonnenstunden lies die Sonne uns ziemlich im Stich. Auf dem 1.412 Meter hohen Fichtelberg fielen sogar 141% der sonst üblichen monatlichen Regenmenge, während die Temperatur mit 10,5°C gleich mal 2,5°C über den langjährigen Mittelwerten lag. Der Kontrast bildet der Nordwesten der Republik, auch hier lagen die Temperaturen über den langjährigen Mittelwerten von 1981 bis 2010, jedoch in Aachen, Düsseldorf, Hahn, Köln-Bonn oder auf dem eigentlich Regenreichen Kahlen Asten im Rothaargebirge regnete es fast gar nicht. Niederschlagsmengen von bis zu 4 mm an diesen Orten, nennt man im allgemeinen Trockenperiode, eine andere Form des Extremwetters, eben sehr trocken(1).

Im Nordwesten Europas köchelt der Bárdarbunga-Vulkan auf Island weiter vor sich hin, ob seine Aktivität weiter zunimmt ist derweil ist nicht bekannt, jedoch näherte sich die Eruption vom 5. September dem Vatnajöküll-Gletscher, somit kann wohl nicht ausgeschlossen werden das der Bárdarbunga größere Teile des Gletschers abschmelzen lassen und damit auch Auswirkungen auf das Wetter über Europa haben könnte.(2)

Die atlantische Hurrikanesaison entwickelt sich weiterhin und wie erwartet unterdurchschnittlich. Mit dem Sturmtief Edouard (TD6) entwickelt sich das sechste intensive Tiefdruckgebiet am 11./12. September 2014. Mit Windgeschwindigkeiten von 75 km/h wandert der Sturm mit 26 km/h über den Atlantik in Richtung Karibik, ob er sich intensiviert steht jedoch noch nicht fest.(3)

Im nordwestlichen Pazifik geht dagegen die Post ab, der über dem Pazifik entstandene Tropische Sturm und spätere Hurrikane Nobert brachte dem US-Bundesstaat Arizona teilweise extreme Niederschläge am 8. September. Teilweise fielen über dem Wüstenstaat bis zu 62 mm Niederschlag auf dem Quadratmeter.(4) Am 11. September folgte das tropische Sturmtief TD16E das nach Nordosten zieht mit Windgeschwindigkeiten von 55 km/h erreicht.(5) Diesem Tiefdruckgebiet folgt nun das tropische Sturmtief Odile, das am 10. September entstand in der selben Region entstand wie Hurrikane Norbert. Odile zieht in Nordwestlicher Richtung und droht nun mit dem tief TD16E zu verschmelzen und sich dadurch intensivieren wird.(6)

Im September intensivierte sich die Sturmaktivität im östlichen Pazifik, am 8. September entwickelte sich das tropische Sturmtief Fengshen südlich der japanischen Hauptinseln. Es bewegte sich recht flott mit 42 km/h entlang der japanischen Küste nach Nordosten. Am 10. September konstatierte das Goddard Institut das sich Fengshen abschwächt und nun mehr nur noch als Sturmfrontensystem zu benennen ist.(7)

Ebenfalls am 8. September formierte sich das tropische Tiefdruckgebiet 14W über dem Südchinesischen Meer, es überquerte das subtropische Urlaubsparadies Hainan ebenfalls am 8. September und machte am selben Tag seinen finalen Landgang in Südchina. Die Wellenhöhen betrugen ca. 1,8 Meter in den dortigen Küstenregionen.(8)

Am 11. September formierte sich das tropische Tiefdruckgebiet TD 15W östlich der Philippinen. In den Morgenstunden des 12. September erhielt es den Namen Kalmaegi. Er erreichte am 12. September Windgeschwindigkeiten von 75 km/h und bewegt sich mit 26 km/h westwärts.(9)

(1)http://www.wetterkontor.de/de/deutschland_monatswerte.asp

(2) http://earthobservatory.nasa.gov/NaturalHazards/view.php?id=84311&src=nha

(3)http://www.nasa.gov/content/goddard/td6-atlantic-ocean/

(4) http://www.nasa.gov/content/goddard/norbert-eastern-pacific/

(5)http://www.nasa.gov/content/goddard/td16e-eastern-pacific/

(6) http://www.nasa.gov/content/goddard/odile-eastern-pacific/

(7)http://www.nasa.gov/content/goddard/fengshen-northwestern-pacific-ocean/

(8)http://www.nasa.gov/content/goddard/14w-northwestern-pacific-ocean/

(9) http://www.nasa.gov/content/goddard/td15w-northwestern-pacific-ocean/

Kommentiere diesen Post