Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Ölförderung in der Barentsee oder auch die Norweger wollen fördern

Veröffentlicht am von Gerald Tauber

Ölförderung in der Barentsee oder auch die Norweger wollen fördern

Der Kontrast hätte nicht größer sein können, hatte noch im September 2013 die Protestaktion von Greenpeace an der Gazprom-Bohrinsel Prirazlomnaya in der Petschorasee für ein großes mediales und politisches Echo gesorgt, war die Protestaktion an der von der norwegischen Statoil gecharterten Ölplattform West Hercules am 27. Mai 2014 in Deutschland mit weniger Medienaufmerksamkeit gesegnet. Das mag daran liegen das bei ersterer Aktion die Protestler von der russischen Marine verhaftet wurden und nur durch die Amnestie von Vladimir Putin später frei kamen. Das Schiff konnte Russland im Dezember wieder verlassen.

Der Hintergrund zu beiden Protestaktionen ist der folgende: Greenpeace verfolgt mit ihrer Kampagne Save the Arctic das Ziel Öl- und Gasbohrungen im arktischen Ozean zu verhindern. Nur Medial hat diese Kampagne bislang wenig Aufmerksamkeit in Deutschland erreicht. Dabei kann ich mich noch gut an die Aktion gegen die Versenkung der Brent Spar 1995 in der Nordsee erinnern, in der Shell gezwungen wurde die Versenkung zu stoppen. Die Brent Spar wurde schließlich an Land abgewrackt und diese Kampagne zeigte welche Macht die Öffentlichkeit eigentlich hat, selbst Multinationale Konzerne knicken vor der öffentlichen Meinung gelegentlich ein.

Also für meinen Teil: ich habe diese Kampagne unterschrieben, den Link hier zu findet man im Hang des Artikels. Aufmerksam auf diese Kampagne wurde ich auf Facebook, als ich eine Meldung von Greenpeace Neu Seeland über diese Kampagne las. In dieser wurde ein Szenario beschrieben, welches einen Ölaustritt aus dem Bohrloch beschreibt, ähnlich dem der Deepwater Horizon im Golf von Mexiko im April 2010 und dieser würde auch die einzigartige Natur der Bäreninsel sehr stark beeinträchtigen. Um den norwegischen Staatskonzern Statoil zu zwingen die Förderung im Gebiet der Arktis zu stoppen, braucht Greenpeace die Unterstützung der Öffentlichkeit.

Kommentiere diesen Post